Landseniorenvereinigung Heiligenstadt

Viele Sehenswürdigkeiten und Berge kennen gelernt

Die Landsenioren Heiligenstadt unternahmen auch in diesem Jahr wieder einige Reisen. So hatte der Vorsitzende Karl Aschoff und das Reiseunternehmen Döring-Reisen ein fünftägiges Reisepaket mit dem Besuch vieler Sehenswürdigkeiten in der Schweiz zusammengestellt.
An einem wunderschönen Donnerstag, dem 10. August, wurde froh gelaunt in Heiligenstadt gestartet. Wir folgten dem Ruf der Berge und fuhren gen Süden vorbei an Ulm, dem Bodensee durch das Rheintal nach Sargans im Kanton St. Gallen. Für vier Nächte waren wir im Hotel „Zur Post“ sehr gut untergebracht und wurden von der Hotelchefin herzlich begrüßt.
In den nächsten Tagen fuhren wir auf den Spuren des Bernina-Express, einer der schönsten Bahnstrecken der Schweiz, besuchten das Bergdorf Samedan, es ging weiter zum Marteratsch-Gletscher und über den Julierpass zum weltbekannten Ferienort St. Moritz. Wir fuhren mit der Seilbahn auf den Säntis (2.200 m hoch) und besuchten eine Alpschaukäserei wo unsere Senioren einkaufen konnten und den Schweizerkäse mit auf die Heimreise nahmen.
Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch des bekanntenn Wallfahrtsortes Einsiedel, die Klosterkirche, den größten Barockbau der Schweiz und die Kathedrale in Appenzell. Bei dem Besuch dieser Kirchen stimmten unsere Senioren im Chor ein Marienlied an und sangen als Dank zum Aschluss das Eichsfeldlied. Bei einem Spaziergang in Appenzell bewunderten wir die ältesten und typischsten Häuser der Stadt.
Mit vielen neuen Eindrücken über die Schweiz und seine Bergwelt traten wir die Heimreise an. Unser Kraftfahrer Thomas brachte uns sicher wieder nach Hause. Wir sagen auch ihm ein herzliches Dankeschön. KA

Eichsfelder besuchten Thüringer Landtag

(19.07.2023) Auf Einladung der CDU Eichsfeld besuchten 43 Seniorinnen und Senioren des Heiligenstädter Landseniorenvereins den Thüringer Landtag in Erfurt. Sie informierten sich über die Arbeit der Abgeordneten sowie die Struktur und den Aufbau des Landtages. Auf der Besuchertribühne des Plenarsaales verfolgten die Heiligenstädter Landsenioren die Debatte um „Qualifikation, fachliche und persönliche Voraussetzungen für das Amt eines Ministers“. Im Ergebnis der Debatte wurde der Gesetzentwurf zur weiteren Bearbeitung in den Ausschuss überwiesen, um in den nächsten Monaten weiter debattiert zu werden. Der Debatte im Plenum schloß sich eine interessante Aussprache mit dem Landtagsabgeordneten des Eichsfeldes, Thadäus König, an.
Eine Stadtrundfahrt mit der historischen Straßenbahn zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Erfurts bestimmte den Nachmittag. Ein Reiseleiter erzählte über die jüngere und ältere Erfurter Stadtgeschichte und viele der Seniorinnen und Senioren erfuhren Dinge, die für sie neu waren. Der Tag war sehr interessant und informativ, das war die einhellige Meinung aller Teilnehmer und so nahmen sie viele neue Eindrücke mit zurück ins heimatliche Eichsfeld. KA

Die Bauern und ihre Sorgen

(26.10.2022) Bis auf den letzten Platz besetzt war Samstagnachmittag der Saal der Gaststätte „Zur Linde“ in Geisleden. Knapp 200 Frauen und Männer der Landseniorenvereinigung Heiligenstadt wollten Erntedank feiern, darunter Hubert Günther und Ernst Siebert, die 1994 zu den Gründungsmitgliedern der Gemeinschaft gehörten. Hübsch geschmückt mit Kastanien, Hagebutten, kleinen Kürbissen und Sonnenblumen waren die Tische – und natürlich fehlte auch die Erntekrone nicht. Dass das Fest eine gute Gelegenheit ist, Gemeinschaft zu pflegen, aber auch, um sich zu aktuellen Themen auszutauschen, weiß Karl Aschoff, der Vorsitzende. Bevor in gemütlicher Runde geplauscht wurde und Feststimmung aufkam, ging es daher erst einmal um die ernsten Dinge dieser Zeit, die die älteren Damen und Herren umtreiben. Die diesjährige Ernte, so berichtete Karl Aschoff, habe Ende Juni, Anfang Juli begonnen und sei so früh wie nie abgeschlossen worden. Während die Ergebnisse beim Getreide gut gewesen seien, sah das beim Futter anders aus. Die Erzeugerpreise seien zwar hoch, doch sie schwankten. Die Düngemittel erreichten ihrerseits Preise in nie gekanntem Ausmaß. Und die Agrarpolitik sei so kompliziert, dass sie ein vernünftiges Arbeiten heute kaum möglich machten, beschrieb er die Situation und ließ auch nicht unerwähnt, dass steigende Diesel- und Energiepreise die Betriebe zudem unter massiven Druck setzten.

Bund und Land forderte Karl Aschoff auf, Rahmenbedingungen zu schaffen, die den Landwirten ein gutes Wirtschaften ermöglichten. Nicht umhin kam der Landseniorenchef, sein Unverständnis über die Flächenstilllegungen angesichts des Hungers in der Welt zu äußern. Aber er nahm auch die eigenen Senioren in den Blick und machte auf deren Probleme im ländlichen Raum aufmerksam: weniger Einkaufsmöglichkeiten vor Ort, die medizinische Versorgung, der Öffentliche Personennahverkehr.
Mit Blick auf die gesellschaftlichen Veränderungen riet Aschoff, die Erfahrungen der Älteren zu nutzen. Der Beifall zeigte, dass die Damen und Herren durchaus gewillt sind, sich einzubringen.

Über Neues im Land, im Kreis und in Geisleden konnten dann der Landtagsabgeordnete Thadäus König, Vize-Landrat Gerald Schneider und Bürgermeisterin Marion Frant (alle CDU) berichten. König pflichtete dem Landseniorenchef bei, dass es in solch schwierigen Zeiten klare Aussagen und Sicherheit seitens der Politik geben müsse, derweil Gerald Schneider zuerst seine Hoffnung kund tat, dass nach dem Auflösen der Landseniorenvereinigung Worbis deren Mitglieder in der Heiligenstädter Gemeinschaft eine neue Heimat finden.
Dann berichtete er über die Afrikanische Schweinepest, die Probleme für die Tierhalter bedeutet. Die Frage sei nicht, ob uns die Seuche ereilt, sondern wann. „Wahrscheinlich bleiben wir nicht verschont“, meinte Schneider und erklärte, dass sich der Landkreis vorbereite.

Trotz aller Probleme wurde dann Erntedank gefeiert. Und dass es dabei fröhlich zuging, dafür sorgten unter anderem die Geisleder Spinntuten und Georg Bank.  Sigrid Aschoff

Blumen, Käse und Holzschuhe

(28.08.2022) Vielfältige Erlebnisse und tolle Eindrücke brachten die Landseniorinnen und Landsenioren aus Heiligenstadt von ihrer Busfahrt in die Niederlande mit. In 4 Tagen wurde ein sehr abwechslungsreiches Programm geboten, das als Höhepunkt den Besuch der „Floriade Expo 2022“ in Almere beinhaltete. Die Floriade, die nur alle 10 Jahre stattfindet, konzentriert sich in diesem Jahr auf das Thema „Wachsenden grüne Städte“. In zahlreichen Pavillons und auf 60 ha Freifläche zeigt die Ausstellung, wie Städte nachhaltiger und lebenswerter gestaltet werden können.

Städtebesuche in Den Haag und Delft standen ebenso auf dem Programm, wie eine Grachtenfahrt in Amsterdam. Die traditionelle Herstellung von holländischem Käse und den typischen Holzschuhen erlebten die Teilnehmer auf einem Erlebnisbauernhof. KA

Sicherheit war Thema zum Landseniorentag

(28.8.2022) Am 24. August 2022 hatte die Landseniorenvereinigung Heiligenstadt zum Landseniorentag nach Reinholterode eingeladen. Ein Vortrag von Mitarbeitern der Polizeiinspektion Eichsfeld zum Thema „Sicherheit im Alter“ wurde mit großem Interesse aufgenommen. Ging es doch darum, die Seniorinnen und Senioren vor allem zur Vorbeugung von Einbrüchen und zum Verhalten bei kriminellen Anrufen oder den ungewollten Haustürbesuchen zu informieren. Immer wieder werden ältere Menschen mit dem „Enkeltrick“ und anderen betrügerischen Machenschaften um ihr Geld gebracht.

Gemeinsam vielen Seniorinnen und Senioren aus dem Eichsfeld feierten die Landseniorinnen und Landsenioren anschließend bei Kaffee und Kuchen. Ein DJ sorgte für Unterhaltung und auch ein Tänzchen wurde gewagt. KA