„Einander helfen – Freude erleben“ – unter diesem Motto arbeiten in Thüringen 18 Kreisvereinigungen ehrenamtlich seit nunmehr 30 Jahren für die Menschen im dritten Lebensabschnitt. Der Landseniorenverband bietet den Seniorinnen und Senioren aus dem ländlichen Raum vielfältige Möglichkeiten zusammenzukommen, sich untereinander auszutauschen und sich zu informieren. Gemeinsame Zeit mit Bekannten und Freunden zu verbringen, gemeinsame Erlebnisse zu teilen, Neues zu erfahren und aktuelle Entwicklungen zu verfolgen, sind wichtige Elemente der Verbandsarbeit. Neben gemütlichen Stunden mit ehemaligen Kolleginnen und Kollegen oder Freunden und Nachbarn werden Vorträge zu den verschiedensten Themen des gesellschaftlichen Lebens sowie Exkursionen und Ausflüge von den Mitgliedern gerne angenommen und stark besucht. Der Landesverband und die Vorstände der Kreisvereinigungen vertreten die Interessen der Seniorinnen und Senioren im Ländlichen Raum gegenüber Politik und Verwaltung durch enge Kontakte, besonders zu den Landratsämtern, den Ministerien und anderen sozial tätigen Verbänden und Vereinen im ländlichen Raum.

Der Landseniorenverband ist überparteilich und konfessionell nicht gebunden.

 

Sie wollen Teil der Landsenioren werden?
Treten Sie hier mit uns in Kontakt:

Landsenioren im Ilm-Kreis ziehen erfolgreiche Bilanz

(25.04.2024) Der Saal in der Bauernscheune Bösleben war am 24.04. wieder mal voll. Fast 90 Landseniorinnen und Landsenioren des Ilm-Kreises hatten sich zu Ihrer Mitgliederversammlung getroffen und als Gäste waren Vertreter von Landwirtschaftsbetrieben und der Präsident des Landseniorenverbandes Thüringen e.V., Gerold Schmidt, gekommen. Besonders herzlich begrüßten die Anwesenden die Landrätin des Ilm-Kreises, Petra Enders, die, wenn immer möglich, die Landsenioren zu ihren Veranstaltungen besucht.

Der Vorsitzende der Landseniorenvereinigung, Bernhard Ernemann, betonte, dass sich die Landsenioren große Sorgen machen über die gegenwärtige politische Situation, besonders aber die Kriege in der Ukraine und im Nahen Osten. Hinsichtlich der Verbandsarbeit konnte er von vielen erfolgreichen Veranstaltungen berichten, sowohl von den Fahrten an die Bleiloch-Talsperre und nach Bad Frankenhausen als auch von den anderen Veranstaltungen, wie Schulung zum Umgang mit dem Smartphone oder der Weihnachtsfeier. …

Weiterlesen …

 

Freistaat will GEMA-Gebühren für gemeinnützige Vereine übernehmen

(20.04.2024) Wird bei Vereinsfesten öffentlich Musik gespielt, fallen Kosten für Gema-Lizenzen an. Diese können schnell mehrere Hundert Euro betragen und sind für ehrenamtliche Vereine häufig schwer zu stemmen. Aus diesem Grund hat der Präsident des Landseniorenverbandes Thüringen; Gerold Schmidt, sich im August vergangenen Jahres an den Thüringer Minister für Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten, Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, gewandt. In dem Brief hat der Präsident darauf hingewiesen, dass in Bayern die GEMA-Gebühren für Vereine z.T. von staatlicher Seite übernommen werden und auch für Thüringen eine solche Lösung gefordert.

Jetzt hat die Thüringer Landesregierung erklärt, dass sie das ehrenamtliche Engagement der Vereine unterstützen wollen. Mit einer Pauschalregelung für bis zu drei oder möglicherweise vier eintrittsfreie Vereinsfeste, bei denen GEMA-pflichtige Musik gespielt werden soll, unter gewissen Bedingungen die GEMA-Gebühren übernehmen will. Um den Kostenrahmen für das Land richtig einschätzen zu können, werden die ehrenamtlichen Vereine, Organisationen und Einrichtungen gebeten, an einer Umfrage teilzunehmen. Dies ist bis zum 31. Mai 2024 möglich. Die Teilnahme an der Bedarfsanalyse ist für die Vereine einfach und in wenigen Minuten erledigt. Ziel ist es, festzustellen, welche ehrenamtlichen Organisationen an einer solchen Lösung interessiert sind und welche Art von Veranstaltungen davon betroffen wären. Ab dem 1. Juli 2024 können dann gemeinnützige, ehrenamtlich tätige Vereine eine Übernahme der GEMA-Gebühren für ihre eintrittsfreien Vereinsfeste, auf denen Musik dargeboten werden soll, beantragen. Über die Antragskonditionen werden alle betreffenden Vereine bis zum 1. Juli 2024 informiert. WH

Info der Thüringer Landesregierung 

Pressemitteilung der GEMA

Zur Umfrage

Migration und Heizungsumstellung bewegen viele Landsenioren

(19.04.2024) Es waren die in den vergangenen Monaten vieldiskutierten Themen Zuwanderung und Heizung, die auf der Tagesordnung der Mitgliederversammlung des Landseniorenverbandes Thüringen am 18. April in Apfelstädt standen. Präsident Gerold Schmidt betonte gleich zu Beginn, dass die Zuwanderung und die damit verbundenen Probleme von den Landsenioren sehr aufmerksam beobachtet und engagiert diskutiert werden. Auch die Anforderungen und Folgen des Heizungsgesetzes bewegen die Bürger in den Dörfern sehr. Hier die Fakten aufzuzeigen und Unklarheiten zu beseitigen, sei Ziel der Veranstaltung.
Annett Roswora und Rahmatullah Batoor vom Büro der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge zeigten in einem interessanten Vortrag, dass die Thüringer Bevölkerung seit 1990 stetig abnimmt. Auch alle Prognosen liesen erwarten, dass sich dieser Trend fortsetze. Wir reproduzieren uns nicht selbst und das hat auch Auswirkungen auf die Thüringer Wirtschaft, so die Referentin. Wir brauchen die Zuwanderung, rief Annett Roswora den Teilnehmern zu. Sie zeigte auf, wie vielschichtig die Gruppe der Zugewanderten ist und dass man sie nicht alle „über einen Kamm scheren“ könne. Damit zugewanderte Menschen, besonders Fachkräfte, in Thüringen bleiben, bedürfe es noch großer Anstrengungen zur Integration und zur Verbesserung der Infrastruktur Thüringens.
Dem Thema Heizung widmete sich Frank Weber von der Thüringer Verbraucherzentrale. Er stellte die verschiedenen Heizmöglichkeiten vor. Unabhängig von politischen Wunschvorstellungen analysierte Weber die technischen Vor- und Nachteile vom Heizen mit Gas und Öl und Heizen mit erneuerbaren Energien. Weber legte auch dar, was man in älteren Gebäuden machen kann, um effizient zu heizen und was man lassen sollte. Er betonte, dass immer die gesamte Heizungsanlage einschließlich dem Gebäude zu betrachte sind und nicht nur ein Heizungsteil. Für älter Menschen im ländlichen Raum, die ihre Heizung erneuern wollen, sei eine Pelletheizung eine gute Lösung. Aber, so der Referent, bevor man Änderungen veranlasst, solle sich ein Fachmann vor Ort die Situation ansehen. Die Heizungsumstellung wird in Thüringen mit max. 30.000 € gefördert. Neben den Fragen zur Heizungsumstellung wurde auch das Thema Wärmedämmung anschließend diskutiert.

Die Jahrestagung des Landseniorenverbandes Thüringen e.V. findet am 20.6.2024 statt. WH

Frühlingsfest im Eichsfeld

(19.04.2024) Das jährliche Frühlingsfest feierten in diesem Jahr 225 Landseniorinnen und Landsenioren aus dem Eichsfeld in der Stadthalle Heiligenstadt. Zahlreiche Gäste, wie Landrat Werner Henning, Heiligenstadts Bürgermeister Thomas Spielmann, Landtagsabgeordneter Thadäus König und der Vorsitzende des Heiligenstädter Seniorenbeirates, Heinz Staufenbiel, waren der Einladung gefolgt und lauschten der Bilanz, die Vorsitzender Karl Aschoff vortrug.

Weiterlesen …

 

Weschke gibt Staffelstab an neuen Vorsitzenden weiter

(01.04.2024) Sie war nicht wie immer – die diesjährige Mitgliederversammlung der Nordhäuser Landsenioren, zu der sich über 60 Mitglieder am 27. März 2024 z in Günzerode, einem Ortsteil der Gemeinde Werther, getroffen hatten. Neben der Bilanz über die Aktivitäten der Landseniorenvereinigung stand auch die turnusmäßige Neuwahl des Vorstandes auf der Tagesordnung.
Der Vorsitzende, Herbert Weschcke, informierte in seinem Rechenschaftsbericht über die Situation und die Probleme in der Landwirtschaft und konnte für das Jahr 2023 eine erfolgreiche Arbeit des Vereins abrechnen. Jeden Monat gab es eine Aktivität, Ausfahrten, Infoveranstaltungen und satzungsgemäße Treffen.
Herbert Weschcke bedankte sich bei seinen Mitgliedern und Unterstützern für die Zusammenarbeit und erklärte, dass er aus Altersgründen seine Tätigkeit als Vorsitzender beenden wird. Er hatte viele Jahre die Geschicke des Vereins geführt. Es waren ein sehr emotionale Momente, als sich daraufhin die Mitglieder von ihren Plätzen erhoben und ihm für seine Engagement im Interesse der Landseniorenvereinigung Nordhausen mit anhaltenden Beifall und mit bewegenden Worten in der folgenden Diskussion dankten.
Auf Vorschlag des Vorstandes der Kreisvereinigung konnte der Präsident des Landseniorenverbandes Thüringen e.V., Gerold Schmidt, Herbert Weschcke mit der Ehrennadel der Deutschen Landsenioren in Gold auszeichnen.
Die Mitgliederversammlung wählte im Anschluß einen 7-köpfigen Vorstand, in dem 3 Mitglieder erstmalig vertreten sind. Den Staffelstab als neuer Vorsitzender übernahm Landwirt Manfred Birkefeld aus Bleicherrode. GS

Ehemaliger Apoldaer Vorsitzender zum 90. geehrt

Am 18.4.24 feierte das langjährige Mitglied und ehemaliger Vorsitzender der Landseniorenvereinigung Apolda, Erhard Blochberger, seinen 90 Geburtstag.
Freunde und langjährige Weggefährten waren zur morgendlichen Feier erschienen, um Ehrhard Blochberger zu ehren und ihm für sein langjähriges Engagement in der Apoldaer Landseniorenvereinigung zu danken.
Gerold Schmidt, Präsident des Landseniorenverbandes Thüringen und Präsidiumsmitglied Fritz Sitzenfrey überbrachten die Glückwünsche des Landesverbandes und würdigten die aktive Tätigkeit des Jubilars bei der Gründung und Entwicklung der Landsenioren in seiner Heimatregion. Sie überreichten dem Senior für seine erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit das Ehrenamtszertifikat des Freistaates Thüringen.
Der Landseniorenverband Thüringen e.V. wünschen Erhard Blochberger alles Gute und viel Gesundheit. GS

Landseniorenpräsident Gerold Schmidt (links) und Fritz Sitzenfrey (2. Bild rechts) gratulieren und überreichen Erhard Blochberger das Ehrenamtszertifikat des Freistaates Thüringen.

Bürgercampus TU Ilmenau mit interessanten Vorträgen

Die „Universitätsgesellschaft Ilmenau – Freunde, Förderer, Alumni e.V.“ bietet in Zusammenarbeit mit der Technische Universität Ilmenau unter der Bezeichnung „TU Ilmenau Bürgercampus“ zahlreiche interessante Veranstaltungen an.  In einem Frühjahrs- und einem Herbstsemester werden beispielsweise Vorträge zu Themen wie „Energieversorgung am Scheideweg – Quo vadis?“, „Strahlung und Leben“, „Können wir das Altern abschaffen?“, „Wald- und Forstwirtschaft im Klimawandel“, „Grabhügel und Hochweiden – zur vorgeschichtlichen Entwicklung der Thüringer Kulturlandschaft“ und vieles mehr. Alle Themen und Termine der Vorträge veröffentlicht die TU in Programmheften zum Frühjahrs- und Herbstsemester.

Weiter lesen …

Offener Brief an die Thüringer Landtagsabgeordneten

(03.03.2024) Am 1. September 2024 wird der Landtag in Thüringen gewählt. Aus dieser Sicht hat der Landseniorenverband einen offenen Brief an die im Landtag vertretenen Fraktionen geschrieben.  In dem Brief werden die Abgeordneten aufgefordert, im Freistaat solche wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, dass Thüringen wirtschaftlich sich weiterentwickelt und die Menschen gerne in Thüringen leben. Der Focus ist dabei auf die Entwicklung des ländlichen Raumes gelegt. Der Verband stellt in seinem Schreiben Forderungen für ein neues Verkehrskonzept, den Schutz des Eigentums, zur Verbesserung der medizinischen Betreuung und der Versorgung mit Waren des täglichen Bedarfs, der Versorgung mit schnellen Internetanschlüssen, die Schaffung von Räumlichkeiten  für ein geselliges Leben in den Dörfern sowie Regelungen für eine größere Unterstützung des Ehrenamtes.

Am 27.2.2024 besuchte das Präsidium des Landseniorenverbands auf Einladung der CDU-Fraktion den Thüringer Landtag. Gemeinsam mit Seniorenbeauftragten aus den Kreisen diskutierten die Seniorinnen und Senioren anhand des offenen Briefes Probleme und Gedanken zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung, insbesondere der Pflege, zum ÖPNV sowie Möglichkeiten zur Unterstützung der Ehrenamtsarbeit.
CDU-Fraktionsvorsitzender Mario Voigt machte bei seinen Statements Hoffnung auf ein Landespflegegeld und Regelungen zur Reduzierung des bürokratischen Aufwandes in der Pflege. Auch hinsichtlich der Beseitigung des Ärztemangels, der Entwicklung neuer Verkehrskonzepte und dem Ausbau der Windenergie konnten gemeinsame Standpunkte erarbeitet werden. Als Beitrag zur Unterstützung des Ehrenamtes verwies Voigt auf das eingebrachte Ehrenamtsgesetz, das u.a. ein neues Landesprogramm „Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements und Ehrenamt“, weniger Bürokratie und die Unterstützung der ehrenamtlich Tätigen durch qualifizierte Ansprechpartner.

 

Offener Brief des Landseniorenverbandes

KfW-Bank fördert „Altersgerecht umbauen“

(01.03.2024)Die staatliche KfW-Bank vergibt auch 2024 wieder Förderkredite an Menschen, die Barrieren in oder an ihrem Haus oder ihrer Wohnung abbauen wollen. Der Kredit kann bis zu 50.000 Euro betragen. Gefördert werden zahlreiche Baumaßnahmen, mit denen sich Außenbereich oder Wohnbereich barrierearm gestalten lassen. Die Förderung gilt außerdem für den Kauf einer barrierearm umgebauten Immobilie. In den vergangenen Jahren war der Fördertopf schnell leer. Es lohnt sich also, den Antrag so bald wie möglich zu stellen.

Weitere Informationen

Digitalpolitische Position der Caritas: Mehr Teilhabe für alle

(21.02.2024) Ohne digitale Teilhabe sei die Beteiligung am Leben in der Gesellschaft kaum noch möglich, sagt der Deutsche Caritasverband. Deshalb stellt er in einem Positionspapier umfassende politische Forderungen auf. Der Verband fordert unter anderem finanzielle und inhaltliche Unterstützung für die Menschen, die das Internet ohne diese Hilfen nicht nutzen können. Außerdem fordert er einen selbstbestimmten Umgang mit Daten und die Möglichkeit, diese gemeinwohlorientiert zu nutzen, die passenden Rahmenbedingungen für die Nutzung künstlicher Intelligenz im sozialen Bereich, den Schutz vor Diskriminierung sowie einen leichten Zugang zu Leistungen der Daseinsvorsorge – online und offline.

Positionspapier

Neue EU-Führerscheinrichtlinien

(21.01.2024)Die Europäische Union erarbeitet zurzeit eine neue Führerscheinrichtlinie, die nach ihrer Ratifizierung in allen EU-Staaten gilt. Der Entwurf der Richtlinie sieht vor, die Gültigkeit von Führerscheinen auf einen Zeitraum zu begrenzen, wie dies bereits die aktuelle Führerscheinrichtlinie vorsieht. Den EU-Mitgliedstaaten bleibt weiterhin überlassen, ob und in welcher Form mit der neuen Führerscheinregelung verbindliche Verkehrstauglichkeitsüberprüfungen für Seniorinnen und Senioren eingeführt werden.

Die EU-Kommission hatte bereits im März einen Vorschlag vorgelegt.
Dieser enthält laut ADAC folgende Regelungen:
• Fahrtauglichkeits-Checks ab 70
Wer 70 Jahre oder älter ist, soll möglicherweise alle fünf Jahre seine Fahrtauglichkeit überprüfen lassen.
• Digitaler Führerschein und QR-Code
Mit der 4. Führerscheinrichtlinie soll auch der digitale Führerschein eingeführt werden. Für die Führerscheinscheckkarte ist zudem ein QR-Code anstelle des heutigen Chips angedacht, um ihn fälschungssicherer zu machen.
• Nicht nur eine Probezeit
Die EU plant eine neue Probezeitregelung: Mit jeder Klasse soll eine neue Probezeit beginnen. Wer sich also nachträglich überlegt, zusätzlich zum Pkw-Führerschein, noch einen Motorrad-Führerschein zu machen, dem droht dann eine erneute Probezeit. Details zu diesen Überlegungen liegen nicht vor.

Der Verkehrsausschuss des EU-Parlamentes (TRAN) hat sich am 7. Dezember 2023 auf seine Position zur geplanten Führerscheinnovelle festgelegt. Die Position beinhaltet unter anderem:
• Obligatorische Gesundheitschecks für alle
• Befristung aller Führerscheine
• Digitaler Führerschein fürs Smartphone

Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen lehnt pauschale Überprüfungen der Fahrtauglichkeit aufgrund des kalendarischen Lebensalters als diskriminierend ab. In ihrer Stellungnahme zur geplanten EU-Führerscheinrichtlinie plädiert sie dafür, an der bisherigen Praxis festzuhalten und unabhängig vom Lebensalter risikobasierte Tests anzuordnen.

Das EU-Parlament wird voraussichtlich im März über seine Position abstimmen. Anschließend müssen sich die Mitgliedsstaaten noch auf eine gemeinsame Position einigen und danach ist es Aufgabe der EU-Staaten dies in nationales Recht umzusetzen. WH

Mächtige Bauerndemo in Berlin

(18.1.2024) Im Rahmen der Aktionswoche brachten zur Großdemo am 15.1.2024 Tausende Bauern, Forstarbeiter, Jäger, Spediteure, Handwerker und weitere Bürger und Unternehmen am Brandenburger Tor in Berlin ihren Unmut über die Politik der Ampelregierung zum Ausdruck. Nach den bundesweiten Protesten in allen Bundesländern waren Landwirte mit ihren Traktoren und Forstarbeiter und Spediteure mit ihren Arbeitsmaschinen und Transportern nach Berlin gefahren und haben sich entlang der Straße des 17. Oktobers und auf den Zufahrtsstraße mit ihren Fahrzeugen mit Plakaten und Transparenten positioniert. Auch Thüringer Bauern waren mit Traktoren und mit Bussen nach Berlin gekommen. Eine riesige Menschenmenge hatte sich vor dem Brandenburger Tor versammelt, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Mit einem ungewöhnlich großen Abstand zur Bühne verfolgten die aufgebrachten Teilnehmer, begleitet von Hup- und Pfeifkonzerten und Sprechchören, aber auch von Beifall, die Reden von Bauernpräsident Joachim Rukwied, Präsident Dirk Engelhardt (BGL), Claus Hochrein (LsV), Theresa Schmidt (Landjugend). Von lauten Rufen, Pfiffen und dröhnendem Hupen wurde die langerwartete Rede von Bundesfinanzminister Christian Lindner begleitet.
Mittlerweile geht es bei den Demonstrationen nicht mehr nur um Agrardiesel und Kfz-Steuerbefreiung. Der Unmut der Demonstranten richtete sich grundsätzlich gegen die Politik der Ampelregierung. Obwohl auf vielen Plakaten und in Sprechchören der Slogan „Die Ampel muß weg“ zu hören und zu sehen war, blieb es eine friedliche Veranstaltung.
Völlig unzufrieden und auch erbost sind aber die Landwirte über die Versprechungen und Vorschläge von Seiten der Ampel-Regierung. Bürokratieabbau, steuerlicher Risikoausgleich und diese Ankündigungen werden als Hinhaltetaktik gewertet. Auch die anschließenden Gespräche mit den Fraktionsspitzen der Ampel-Regierung brachten keinen Durchbruch. Deshalb sollen die Aktionen weitergehen bis das gesamte Kürzungspaket zurückgenommen wurde. WH

Ein Mitschnitt der Großdemonstration am 15.1.2024 ist auf der Hompage des Bauernverbandes zu finden: zum Video

Impressionen von der Großdemo

Neuer Vorstand in Saalfeld-Rudolstadt

Als erste Landseniorenvereinigung in diesem Jahr führte die Landseniorenvereinigung Saalfeld-Rudolstadt am 4. Januar ihre Mitgliederversammlung durch und wählte einen neuen Vorstand. Der Vorsitzend der Agrargenossenschaft Teichel e.G., Stefan Blöttner, schilderte zu Beginn der Veranstaltung die Situation in der Landwirtschaft und konkret in der gastgebenden Agrargenossenschaft. Hohe Kosten und eine Vielzahl politischer Entscheidungen gefährden die Wirtschaftlichkeit und zum Teil die Existenz der landwirtschaftlichen Betriebe.
Christian Schramm, Vorsitzender der Landseniorenvereinigung, resümierte die Arbeit der letzten Jahre und konnte trotz Corona-Beschränkungen und zunehmendem Alter der Mitglieder eine positive Bilanz ziehen.

Weiterlesen …

Die Demonstrationen gehen weiter

(03.01.2024) Im Rahmen der Aktionswoche vom 8. bis 12.01.2024 ruft der Thüringer Bauernverband gemeinsam mit dem Deutschen Bauernverband zur Demonstration gegen die Pläne der Bundesregierung zur Streichung des „Grünen Kfz-Kennzeichens“ und der Agrardiesel-Steuervergünstigung auf.
Die Demonstration findet am 8. Januar 2024 in Erfurt, auf dem Juri-Gagarin-Ring zwischen Löberstraße und Karl-Marx-Platz (Ecke Dalbergsweg) statt. Weitere Informationen über den Thüringer Bauernverband und die Geschäftsstellen der Kreisbauernverbände. Der TBV bietet auch Motive für Plakate und Transparente zum ausdrucken an.

Auch in den anderen Bundesländern finden in dieser Woche Aktionen statt, wie z.B. in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Hessen, Bayern usw.

 

Zu viel ist zu viel

(21.12.2023) Unter diesem Motto demonstrierten am 18.12.2023 ca. 8.000 Landwirte mit 2.000 Traktoren in Berlin vor dem Brandenburger Tor gegen die Sparpläne der Bundesregierung. Die Ankündigung, die Agrardieselerstattung und die Kfz-Steuerbefreiung für landwirtschaftliche Fahrzeuge zu streichen hat das Fass zum überlaufen gebracht, sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied. Seit Jahren werden von der Politik immer mehr Forderungen an die Landwirtschaft gestellt, Verbote erlassen und dazu Mittel für die landwirtschaftliche Sozialversicherung und Mittel für die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz gekürzt. Die angekündigten Maßnahmen, so Rukwied, stellen eine Kampfansage an die Landwirtschaft dar. Sie gefährden die Zukunft der Landwirte und der jungen Generation und sie wirken sich auch negativ auf den ländlichen Raum aus. Es gehe schlichtweg um die Zukunft unseres Deutschland. „Wir nehmen den Kampf an., rief Rukwied den Teilnehmern zu. Von Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir forderte er, dass dieser sich mit ganzer Kraft für die Bauern und den ländlichen Raum einsetzt. Er kündigte an, sofern diese beiden Maßnahmen nicht ersatzlos gestrichen werden, dann „kommen wir wieder, nicht nur nach Berlin. Dann werden wir ab 8. Januar überall präsent sein, in einer Art und Weise, wie es das Land noch nicht erlebt hat.“

Ein Video mit der sehr engagierten und kämpferischen Rede von Präsident Rukwied auf der Veranstaltung in Berlin kann auf YouTube angesehen werden. WH

hier gehts zur Rede Rukwied

 

Bilder von der Demo in Berlin (Quelle: TBV)

Bauernverband ruft zur Demo für Agrardiesel auf

(15.12.2023) Wie dpa gemeldet hat, haben sich die Koalitionsspitzen von SPD, Grünen und FDP darauf geeinigt, die Steuervergütung für Agrardiesel und die Kfz-Steuerbefreiung für Traktoren zu streichen. Hinzu kommt, dass die CO2-Steuer angehoben wird. Das sei Teil der Einigung über den Bundeshaushalt 2024. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, hält das Vorhaben der Ampel-Koalition, den sogenannten Agrardiesel für die Land- und Forstwirtschaft zu streichen, für absolut inakzeptabel: „Dieses Vorhaben ist eine Kampfansage an die deutsche Landwirtschaft und an uns Bauernfamilien. Die Bundesregierung hat offensichtlich kein Interesse an einer funktionierenden und wettbewerbsfähigen Landwirtschaft in Deutschland.“ Die Streichung der Agrardieselvergütung trifft rund 155.000 Betriebe in Deutschland empfindlich und wird dazu führen, dass noch mehr Landwirte aufgeben.

Deshalb ruft der Deutsche Bauernverband gemeinsam mit den Landesbauernverbänden zu einer Demonstration und Kundgebung in Berlin auf. Alle Landwirtinnen und Landwirte, alle Berufsvertretungen sowie die gesamte Agrarwirtschaft sind aufgerufen, sich am kommenden Montag, 18.12.2023 ab 11:00 Uhr, am Brandenburger Tor (Westseite) einzufinden. Gemeinsam werden sie ihre Empörung über die Pläne der Bundesregierung, den Agrardiesel und die Kfz-Steuerbefreiung für die Land- und Forstwirtschaft zu streichen, zum Ausdruck bringen. Auch die Landwirte aus Thüringen werden sich beteiligen und nach Berlin fahren. Landsenioren die ebenfalls ihren Protest ausdrücken wollen, können sich bei den Kreisbauernverbänden über die Details informieren.

Pressemitteilungen: Aufruf zur Demo und Flyer_Agrardiesel

 

Bereits am 25.5.2009 fand in Berlin und Frankfurt/a.M. eine große Schlepperdemo gegen die geplante Streichung der Agrardieselvergütung statt.  (Siehe Bilder) Daraufhin wurden die Streichungspläne zurückgenommen.

Haushaltssperre: Wirtschaftsweise Grimm für Rentenkürzungen

(22.11.2023) Laut dem Nachrichtenmagazin WIRTSCHAFT.COM hat sich nach der Haushaltssperre die Wirtschaftsweise Veronika Grimm für Kürzungen auch bei der Rente ausgesprochen. „Prinzipiell sind Einsparungen bei den Renten möglich“, sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). „Zum Beispiel die Rente ab 63 oder die Mütterrente könnte man zur Disposition stellen. Und bei der Anpassung von Bestandsrenten könnte man weniger Aufwüchse vorsehen. Das wird übrigens schon lange gefordert, unabhängig von dieser Haushaltslage.“  Quelle: Nachrichtenmagazin wirtschaft.com

Viele interessante Veranstaltungen im Kyffhäuserkreis

(06.11.2023) Nach dem Besuch des Agrarmuseums in der Agrar GmbH Greußen und einer anschließenden Führung auf der Funkenburg Westgreußen (Bild) im Juni 2023 nahmen 52 Landsenioren am 1.08.2023 an einer Fahrt ins Eichsfeld zur Burg Bodenstein teil. Diese wurde von der Firma Weingart-Reisen, Menteroda, organisiert. Die Tagesfahrt hat allen Teilnehmern sehr gut gefallen.

Neben diesen Veranstaltungen stehen auch Vorträge auf dem Programm unseres Verbandes. So fand am 22.08 2023 in Ebeleben eine Verkehrsteilnehmerschulung mit 38 Teilnehmern statt.

Weiterlesen ….

Jeder sollte etwas tun

(25.10.2023) „Der Klimawandel bringt Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen“, meinte Falk Böttcher von der Abteilung Agrarmeteorologie des Deutschen Wetterdienstes. Damit sprach er auf der Vertreterversammlung des Landseniorenverbandes Thüringen ein Thema an, dass viele Landsenioren beschäftigt. Anhand zahlreicher Grafiken zeigte er auf, wie sich das Klima verändert hat und welche Auswirkungen diese Veränderungen besonders auf die Landwirtschaft haben. Langfristige Aufzeichnungen der Meteorologen zeigten, dass sich vor allem die jahreszeitliche und auch räumliche Verteilung der Niederschläge und der Temperatureinflüsse verändert haben. Insbesondere in den letzten Jahrzehnten haben die Temperaturanomalien zugenommen, was früher extrem war, ist heute normal, stellte Böttcher fest. Die Landwirtschaft spüre dies recht deutlich. Höhere Verdunstungsraten Hitzestress bei den Tieren, vermehrte Starkregenereignisse und zeitliche Verschiebungen im Vegetationsverlauf sind schon seit mehreren Jahren messbare Einflüsse auf die Landwirtschaft. Auf der Grundlage internationaler meteorologischer Berechnungen prognostizierte Böttcher, dass sich diese Trends auch in Zukunft fortsetzen werden. Die Landwirtschaft müsse sich darauf einstellen und er forderte neue Wege bei der Nutzung der verfügbaren Wasserressourcen.

Hauptansatzpunkt sei die Energie und da könne jeder durch Energiesparen etwas tun. Man dürfe nicht warten, bis die Politik Regelungen trifft.

Als zweiter Redner informierte Udo Große, Vizepräsident des Thüringer Bauernverbandes, über die Ergebnisse der diesjährigen Ernte. Er berichtete, dass in Thüringen eine Ernte bei Getreide und Raps eingefahren werden konnte, die leicht über dem Ergebnis des Vorjahres ist, während insgesamt in Deutschland die Ernte unterdurchschnittlich ausfiel. Probleme würde aber die Preisentwicklung bereiten, ad der Markt mit ukrainischem Getreide überschwemmt werde. Sorge bereite ihm der starke Rückgang der Tierhaltung. Unbefriedigende Rentabilität, volatile Märkte, hohe Umweltauflagen und ein großer Investitionsstau durch sehr hohe Investitionskosten verbunden mit enormen bürokratischen Hürden seien die Ursache. Dem Abbau der Tierhaltung müsse durch eine kluge Agrarpolitik Einhalt geboten werden, forderte der Vizepräsident des TBV.

Im zweiten Teil der Veranstaltung besprachen die Vertreter aus den Kreisen den Arbeitsplan für 2024 und einen offenen Brief, der im kommenden Jahr in Vorbereitung der Landtagswahlen an alle Parteien und Abgeordneten des Thüringer Landtages übergeben werden soll. Die Forderungen der Landsenioren an die Politik werden jetzt in den Kreisvereinigungen beraten. WH

Landsenioren beim Tag der Vereine

(25.10.2023) Die Landseniorenvereinigung Ilm-Kreis e.V. stellte sich am 21.10. 2023 zum Tag der Vereine in der Campussporthalle in Ilmenau den zahlreichen Gästen vor und informierte über ihre Tätigkeit. Über 30 Vereine zeigten, welches rege Vereinsleben im Ilm-Kreis existiert.

Weiterlesen  …

Ein Erlebnis für alle Sinne

(08.10.2023) Es war für viele Vorstandsmitglieder des Landseniorenverbandes Südthüringen erstaunlich, was für ein tolles Unternehmen in unmittelbarer Nähe, in dem kleinen Ort Ritschenhausen bei Meiningen, seinen Sitz hat. Der Landseniorenvorstand war von der Astaxa GmbH eingeladen worden, seine Vorstandssitzung mit einem Kennenlernen des Betriebes zu verbinden.

Die Astaxa GmbH arbeitet im Firmenverbund gemeinsam mit der Salata AG und der KVT GmbH unter einem Dach. Begonnen hatte es nach der Wende mit der Produktion und Verarbeitung von Gemüse. !999 erfolgte erstmals die Verarbeitung von Kamille und Minze und später kamen die Hülsenfrüchte hinzu. Heute ist die Astaxa GmbH spezialisiert auf Produktsicherheit, Reinigung, Keimreduktion und Bearbeitung vieler pflanzlicher Rohstoffe wie Früchte, Tee, Gewürze, Pilze, Gemüse und auf das Vorkochen von Hülsenfrüchten.

Weiterlesen ….

Präventionskurse für Seniorinnen und Senioren

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) als Landwirtschaftliche Krankenkasse (LKK) bezuschusst Präventionskurse der Zentralen Prüfstelle Prävention (ZPP). Die ZPP bietet Kurse für verschiedene Altersgruppen an, insbesondere auch für Seniorinnen und Senioren. Darauf weist die SVLFG anlässlich des Tags der älteren Menschen am 1. Oktober hin.

Kurse, die von der ZPP zertifiziert wurden, bezuschusst die LKK in Höhe von mindestens 80 Prozent der Kosten. Die Datenbank der ZPP hält unter anderem Präventionskurse für ältere Menschen und deren Bedürfnisse bereit. Alle Kurse, die darin geführt werden, sind qualitätsgeprüft und werden von qualifizierten Fachleuten geleitet. Gefördert werden maximal zwei Kurse pro Kalenderjahr. Es werden Kurse im Bereich Bewegung, Ernährung, Stressreduktion und Sucht angeboten. Mehr Informationen hierzu bietet die SVLFG auf ihrer Internetseite www.svlfg.de/gesundheitskurse-finden.
Auch die anderen Krankenkassen bezuschussen Gesundheitskurse. Informationen dazu finden Sie auf der Homepage der jeweiligen Krankenkasse und auf der Seite Krankenkassen.de
Der Hintergrund für das Präventionsangebot beruht auf der Verpflichtung der gesetzlichen Krankenversicherungen, die Gesundheit ihrer Versicherten zu fördern und Krankheiten vorzubeugen. Zudem fordern Umstände, wie eine immer älter werdende Gesellschaft sowie Veränderungen in der Arbeitswelt, zielgerichtete Interventionen. Diese sollen ein gesundes Altern sowie die Steigerung der Lebensqualität ermöglichen.

Landsenioren auf Schweiz-Trip

Die Landsenioren Heiligenstadt unternahmen auch in diesem Jahr wieder einige Reisen. So hatte der Vorsitzende Karl Aschoff und das Reiseunternehmen Döring-Reisen ein fünftägiges Reisepaket mit dem Besuch vieler Sehenswürdigkeiten in der Schweiz zusammengestellt. An einem wunderschönen Donnerstag, dem 10. August, wurde froh gelaunt in Heiligenstadt gestartet. Wir folgten dem Ruf der Berge und fuhren gen Süden vorbei an Ulm, dem Bodensee durch das Rheintal nach Sargans im Kanton St. Gallen.

Weiterlesen …

Lasst die Bauern Bauern sein

(07.08.2023) Eine gute Bilanz konnte der Vorsitzende des Landseniorenverbandes Südthüringen e.V., Albert Seifert, in seinem Rechenschaftsbericht zur Mitgliederversammlung am 2.8.2023 in Reurieth ziehen. Neben den 90 Mitgliedern begrüßte er auch die Landrätin des Landkreises Schmalkalden-Meiningen, Peggy Greiser, den Vizelandrat des Kreises Hildburghausen, Dirk Lindner, den Vizelandrat des Kreises Sonneberg, Jürgen Köpper, den Vizepräsident des Thüringer Bauernverbandes und Vorsitzenden der gastgebenden Agrargenossenschaft Reurieth, Toralf Müller, sowie den Vorsitzenden der Milch-Land eG Veilsdorf, Silvio Reimann. Albert Seifert lies noch einmal die zahlreichen Veranstaltungen des Regionalverbandes und des Landesverbandes seit der letzten Mitgliederversammlung Revue passieren und dankte den 29 Sponsoren, die dies ermöglicht haben. Viele Probleme bewegen unsere Mitglieder, betonte er, so der Krieg in der Ukraine, die Situation in China, der Klimawandel, die vielen Waldbrände und die „Völkerwanderung“. Viele Bürger verstünden auch nicht mehr die Politik der Bundesregierung. Was nütze das 49 Euro-Ticket den Menschen im ländlichen Raum? Warum muß man mit der Brechstange aus der Kohleverstromung und verteufele die Holzheizung? Auch die Fokussierung auf Elektroautos und das umstrittene Heizungsgesetz sind Thema, das viele bewege. Seifert würdigte die Arbeit der Seniorinnen und Senioren in den vergangenen Jahrzehnten, die durch ihre Tätigkeit den heutigen Lebensstandard ermöglicht haben. „Wir brauchen uns nicht bei der „Letzten Generation“ zu entschuldigen“, so der Verbandsvorsitzende.

weiterlesen…

Eichsfelder Landsenioren besuchten Landtag

(19.07.2023) Auf Einladung der CDU Eichsfeld besuchten 43 Seniorinnen und Senioren des Heiligenstädter Landseniorenvereins den Thüringer Landtag in Erfurt. Sie informierten sich über die Arbeit der Abgeordneten sowie die Struktur und den Aufbau des Landtages. Auf der Besuchertribühne des Plenarsaales verfolgten die Heiligenstädter Landsenioren die Debatte um „Qualifikation, fachliche und persönliche Voraussetzungen für das Amt eines Ministers“. Im Ergebnis der Debatte ….

Weiterlesen …

Pflegereform: Sozialverband VdK klagt gegen Pflegeunterstützungs-
und  -entlastungsgesetz

(30.06.2023) Das vom Bundesrat Mitte Juni beschlossene Gesetz sieht unter anderem vor, dass die reduzierten Beitragssätze, die Eltern ab dem zweiten Kind zahlen, zeitlich begrenzt werden. Dagegen will der Sozialverband VdK klagen. Gerade Familien mit mehreren Kindern sollten ein Leben lang die niedrigeren Beiträge zahlen, und nicht nur, bis ihre Kinder 26 seien, so der VdK. Eltern profitieren lebenslang von der Anzahl ihrer Kinder und haben eine größere Chance, zuhause gepflegt zu werden. Das belege die VdK-Pflegestudie. Alles in allem sei die Pflegereform eine große Enttäuschung.

Zur Pressemitteilung

Interesse an der Landwirtschaft ist ungebrochen

(30.06.2023) Am 28. Juni luden die Landseniorenvereinigungen Gotha und Ilm-Kreis zur Flurfahrt ein. Über 40 Mitglieder nahmen teil und wollten sich über die neusten Entwicklungen in den Betrieben und den Stand der Feldkulturen informieren.
Erster „Gast“ im Bus war Toralf Hildebrand, der Vorstandsvorsitzende der SON Agro GmbH in Sonneborn. Während der Fahrt durch die Feldflur gab er viele interessante Fakten zu den einzelnen Beständen der breit gefächerten Fruchtfolge auf den gut 2.000 Hektar Ackerland preis. Neben Winterweizen als wichtigster Kultur, baut der Betrieb Durum, Roggen, Sommer- und Wintergerste, Raps, Zucker- und Futterrüben, Winterackerbohnen, Mais und Luzerne an. Er gab auch einen Einblick in die verschiedenen Umweltprogramme, an denen sic

Weiterlesen …

Landsenioren befassen sich mit großer Politik

(30.06.2023) Nach einer längeren Pause, die der Corona-Pandemie und der 25 Jahrfeier im vergangenen Jahr geschuldet war, führte der Landseniorenverband Thüringen in diesem Jahr wieder eine Jahrestagung durch. Am 22. Juni begrüßte Landseniorenpräsident Gerold Schmidt im Bürgerhaus Apfelstädt 100 Landsenioren aus ganz Thüringen.

Als Gast hatten sich die Senioren Marion Walsmann, Abgeordnete der Europäischen Volkspartei und einzige Thüringer Europaabgeordnete, eingeladen. Sie stellte sich und ihre Arbeit vor. In den Bereichen Wirtschaft, Digitalisierung und Migration ist sie aktiv. Dazu ist Frau Walsmann im Ausschuss Binnenmarkt und Verbraucherschutz, im Rechtsausschuss und im Ausschuss für Forschung, Energie und Industrie tätig.

Weiterlesen …

Präsidium des Landseniorenverbandes im Sozialministerium

(15.06.2023) Auf Einladung trafen sich das Präsidium des Thüringer Landseniorenverbandes mit Sozialministerin Heike Werner, TMASGFF. In diesem Arbeitsgespräch ging es vor allem um Information und Austausch zu den Fragen der gesundheitlichen Versorgung im ländlichen Raum und zu den Problemen der Seniorinnen und Senioren hinsichtlich der Teilhabe am sozialen Leben. Besonders die medizinische Versorgung, der Erhalt von Terminen bei Fachärzten, die weiteren Ausdünnung der Ärzte im ländlichen Raum verbunden mit der Krankenhausreform und die Probleme der Pflege wurde diskutiert.

Die Zusammenarbeit mit dem Ministerium habe sich gut entwickelt und das Landessozialprogramm (LSZ) werde gut angenommen, betonte Präsident Gerold Schmidt.

Der Landseniorenverband kritisierte aber auch, dass von staatlicher Stelle die Bürokratie immer weiter zunimmt und dass es bei vielen Entscheidungen keine Langfristigkeit mehr gibt. Die Entwicklung des kulturellen Lebens und Möglichkeiten der Gemeinsamkeit auf dem Land müssten jetzt, nach den Corona-Einschränkungen, wieder verbessert werden. Das gehe nur durch die Stärkung des Ehrenamtes, so die Meinung der Landsenioren. Auch das Ergebnis der Landtagswahl in Sonneberg war ein Diskussionsthema. GS

Gesundheit und medizinische Versorgung im Fokus 

(15.06.2023) Am 6. und 7.Juni 2023 fand in Sankt Martin (Rheinland-Pfalz) der Deutsche Landseniorentag 2023 statt. Nachdem 2022 der Landseniorenverband Thüringen der Gastgeber war, folgten in diesem Jahr 9 Thüringer der Einladung aus der Pfalz.
In wunderschöner Umgebung des Pfälzer Waldes besprachen die über 80 Teilnehmer das hochbrisante Thema „Ärztliche Versorgung auf dem Land“.

Als Referenten und Gesprächspartner standen Norbert Schindler von der SVLFG aus Speyer und Michael Holzer von der SVLFG aus Landshut zur Verfügung. Sehr ernst wurden die Probleme älterer Menschen mit Ärzten und Krankenkassen diskutiert. Kritik gab es besonders bei der Bereitstellung von Leistungen, die über die Hausarztkompetenz hinausgehen und die Bürokratie, die die Betreuung von Patienten, besonders bei Spezialleistungen hemmt.
Michael Holzer stellte das Projekt „Trittsicher in die Zukunft“ vor, bei dem der Landseniorenverband Thüringen Kooperationspartner ist. Hier geht es um die Ertüchtigung des Bewegungsapparates um Verletzungen durch Stürze zu vermeiden.

Der Tag klang mit einem gemütliche Weinabend aus. Am folgenden Tag wurde das Hambacher Schloß besucht, „die Wiege der Demokratie“ in Deutschland, wo bereits vor fast 200 Jahren um ein einheitliches Deutschland gekämpft wurde. Die Ideen des Hambacher Fest von 1832 sind heute so aktuell wie damals. GS

 

Erlebnis mit Bergkirche und Stausee

(16.06.2023) Zwei Reisebusse waren nötig, damit alle Interessierten zur ersten Fahrt in diesem Jahr mitfahren konnten. Ziel war der Saale-Orla-Kreis mit der Bergkirche St. Marien in Schleiz und dem Bleilochstausee.

Mit einem interessanten Vortrag informierte der Vorsitzende des Geschichts- und Heimatvereins Schleiz, Jürgen Klimpke, die Seniorinnen und Senioren über die Geschichte der Bergkirche. Sie bestand schon zu Zeiten des Deutschritter Ordens, wurde im Laufe der Jahre verwüstet, einige Mal restauriert und saniert.

Weiterlesen…

Auf dem Rennsteig in Franken und im Agrarbetrieb in Töttelstädt

(15.06.2023) Am 23. Mai trafen sich rund 100 Vertreter der Landseniorenvereinigung Erfurt zur Frühjahrstagung im Landwirtschaftsbetrieb Töttelstädt. Zunächst gab Dirk Roth, Geschäftsführer der Agro Agrarprodukte- und Handels GmbH Töttelstädt, einen interessanten Einblick in den Betrieb mit seinen verschiedenen Tochterunternehmen und Verantwortungsbereichen.
Der Vorsitzende der Landseniorenvereinigung Erfurt, Gunter Kneise, lies die letzte Reiseveranstaltung noch einmal Revue passieren. Mit 95 Teilnehmern ging es am 3. Mai ins Frankenland und in den Thüringer Wald.

Weiterlesen …

Ilm-Kreis: Mit zahlreichen Vorhaben ins Jahr 2023

(28.4.2023) Eine positive Bilanz des vergangenen Jahres konnte Vorsitzender Bernhard Ernemann für die Landseniorenvereinigung des Ilm-Kreises ziehen. Sämtliche Fahrten, Schulungen und Versammlungen, die man sich vorgenommen hatte wurden durchgeführt. Höhepunkte waren das Sommerfest, eine Fahrt durch das Schwarzatal und eine Flurfahrt bei Betrieben im Kreis Gotha sowie die jährliche Weihnachtsfeier. Mitglieder, die durch Krankheit o.ä. verhindert waren, an den Veranstaltungen teilzunehmen, wurden durch Vorstandsmitglieder aufgesucht und ein kleines Präsent übergeben. Wir wollen auch mit diesen Mitgliedern den Kontakt halten und uns um sie kümmern, betonte der Vorsitzende.

Weiterlesen…

Präsident Schmidt eröffnete die Vertreterversammlung

Die ärztliche Versorgung und die Grundsteuerreform fanden großes Interesse

(17.04.2023) Die ärztliche Versorgung in Dörfern und kleinen Städten ist für viele Seniorinnen und Senioren ein wichtiges Thema. Nicht zuletzt deshalb verfolgten die Teilnehmer der Vertreterversammlung des Landseniorenverbandes Thüringen e.V. den Vortrag von Dr. med. Annette Rommel mit großer Aufmerksamkeit. Dr. Rommel erläuterte die Arbeit der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen e.V. (KVT), deren Vorsitzende sie ist. Sie zeigte auf, welche Aufgaben die KVT hat und wo die Probleme zur Sicherung der flächendeckenden ärztlichen Versorgung sind. Grundlage sei der vom Bund ermittelte Bedarfsplan, nachdem vor allem bei Haut- und Augenärzten sowie im Bereich der Nervenheilkunde Schwierigkeiten bei der Besetzung der Arztstellen bestünden. Jedoch habe es in Thüringen keiner weiter als 10 km bis zur nächsten Arztpraxis. Dr. Rommel verwies auf die zentrale Rufnummer 116117 zur Vermittlung zum ärztlichen Bereitschaftsdienst oder für die Terminvermittlung zu Fachärzten. Über diese Rufnummer sei auch der VideoDoc – eine telemetrische Beratung- zu erreichen.

Weiterlesen …

BAGSO gibt Impulse für Ernährungsstrategie der Bundesregierung

(05.03.2023) Eine gesunde Ernährung ist gerade im Alter besonders wichtig. Zusammen mit mehr Bewegung kann sie dazu beitragen, chronische Erkrankungen und Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder ihren Verlauf positiv zu beeinflussen. Die BAGSO setzt sich deshalb dafür ein, auch ältere Menschen als wichtige Zielgruppe in die Ernährungsstrategie der Bundesregierung einzubeziehen. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft legte kürzlich ein erstes Eckpunktepapier für eine Ernährungsstrategie vor. In ihrer aktuellen Stellungnahme gibt die BAGSO Anregungen zur weiteren Ausgestaltung der Strategie.

Stellungnahme …

Vorstandssitzung im Stall

(1.3.2023) Die Vorstandsmitglieder der Landseniorenvereinigung Südthüringen trafen sich am 1.3.2023 zu ihrer turnusmäßigen Sitzung in der Milchviehanlage Rohof der Agroprodukt Sonneberg e.G. Anlagenleiterin Gabi Fischer führte die Landseniorinnen und Landsenioren durch die Stallanlage und erläuterte den Produktionsablauf. Die Teilnehmer zeigten sich beeindruckt, wie der Betrieb es verstanden hat, die Altbausubstanz mit den Neubauten zu verbinden. Moderne Technik wird genutzt, um sowohl gute wirtschaftliche Ergebnisse zu erzielen als auch Bedingungen zu schaffen, in denen sich Kühe und Kälber wohlfühlen. Gleichzeitig ist es gelungen, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass auch junge Menschen im Stall arbeiten wollen.

Weiterlesen …

Neuer Vorstand im Landkreis Greiz

(01.03.2023) Rund 70 Mitglieder der Landsenioren des Kreises Greiz trafen sich am 1.3.23 zu ihrer jährlichen Mitgliederversammlung in Langenwetzendorf.
Im Bericht des Vorstandes konnte Vorsitzender Günter Halbauer eine gute Arbeitsbilanz nach den 2 Corona-Jahren ziehen. Für den Vorsitzenden war es das letzte Jahr seiner Amtszeit. Finanz und Revisionsbericht dokumentierten eine solide Arbeit des Vereins.
In der Diskussion ging Landespräsident Gerold Schmidt auf die aktuellen Probleme des ländlichen Raumes ein und dankte den Greizer Landseniorinnen und Landsenioren für ihre aktive Arbeit. Insbesondere würdigte er die Tätigkeit des langjährigen Vorsitzenden Günter Halbauer,….

Weiterlesen …

Deutschlandticket auch für Menschen ohne Smartphone

BAGSO fordert neben digitalem Angebot Ticketverkauf am Schalter

(15.02.2023) Auch Menschen ohne Internetzugang und ohne Smartphone müssen das Deutschlandticket nutzen können. Das fordert die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen in einem Brief an die Verkehrsministerinnen und -minister in Bund und Ländern. Zusätzlich zu der geplanten digitalen Variante müsse das 49-Euro-Ticket daher dauerhaft als Papierticket oder Chipkarte bei den üblichen Verkaufsstellen erworben werden können, also z.B. in Bahnhöfen und an den Vorverkaufsstellen für den ÖPNV.

Mit dem Alter nimmt der Anteil der Menschen zu, die kein Smartphone besitzen oder es nur eingeschränkt …

Weiterlesen …

Mikroförderung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt

(06.02.2023) Mit einmalig bis zu 2500 Euro unterstützt die Deutsche Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) ehrenamtlich getragene Organisationen dabei, in ländlichen Regionen Mitglieder zu gewinnen und Ehrenamtliche zu motivieren. Das Mikroförderprogramm „Ehrenamt gewinnen. Engagement binden. Zivilgesellschaft stärken“ steht Organisationen offen, die Projekte in sogenannten strukturschwachen Räumen planen. Gefördert werden Sach- und Honorarkosten, wie die Moderation oder die Verpflegung bei einem Workshop. Die DSEE hat außerdem ihre Förderdatenbank aktualisiert: Sie bietet nun noch mehr Such- und Filterfunktionen.

Mehr Informationen

Zur Förderdatenbank

Greizer Landsenioren feiern 30 Jahre der Gründung ihres Verbandes

(23.01.2023) Auf den Tag genau 30 Jahre nach der Gründung der Landseniorenvereinigung Greiz konnte Vorsitzender Günter Halbauer ca. 70 Seniorinnen und Senioren sowie zahlreiche Gäste zur Jubiläumsfeier in Langenwetzendorf begrüßen.

In seiner Festrede ließ er die Höhepunkte aus 30 Jahren noch einmal Revue passieren, die viele der Anwesenden selbst miterlebt hatten. Einige wenige Senioren, die schon vor 30 Jahren dabei waren konnten aus gesundheitlichen Gründen leider nicht an der Veranstaltung teilnehmen. Ausfahrten, fröhliche Treffen, vor allem in der LAREMO Langenwetzendorf, Diskussionen über die gesellschaftlichen Probleme und die Sorgen der Landwirtschaft prägten die Zusammenkünfte der Senioren.

Versammlungsleiter Gottfried Floß übergab dem Vorsitzenden des Kreisbauernverbandes, Gerd Halbauer, der Landfrauenbeauftragten, Angelika Geilert, dem Leiter des Agrarförderzentrums Zeulenroda, Olaf Löschner, dem Vertreter der Sparkasse Gera-Greiz und dem Präsidenten des Landseniorenverbandes Thüringen, Gerold Schmidt, das Wort zu ihren Grußansprachen. Gerold Schmidt bedankte sich besonders bei dem Vorstand der Landseniorenvereinigung Greiz für die intensive Arbeit in den vergangenen Jahren. Er wies gleichzeitig darauf hin, welche wichtige Rolle die Landseniorenvereinigungen in den Kreisen spielen und dass Seniorinnen und Senioren auch in Zukunft an der Gestaltung des Dorflebens mitwirken müssen.

Abschließend zeichneten Gottfried Floß und Gerold Schmidt die Mitglieder Günter Halbauer, Angelika Geilert, und Siegfried Ott für ihr langjähriges engagiertes Wirken für die Landseniorenvereinigung mit einer Ehrenurkunde aus.

Ein gemeinsames Kaffeetrinken und ein Kulturprogramm rundeten die Festveranstaltung ab. GS

 

Smartphone-Kurse sind sehr gefragt

(15.01.2023) Im Schalkauer Bürgerhaus „Thüringer Hof“ haben sich etwa zehn Landseniorinnen und Landsenioren getroffen, um sich mit allem rund um das Smartphone vertraut zu machen. Der Anfängerkurs in Sachen Smarfphone & Co der Sonneberger Landsenioren- Gruppe ist längst zu einem Selbstläufer geworden, sagt deren Leiterin Doris Gleichmann.
Am Vormittag ist der Anfängerkurs, am Nachmittag der für Fortgeschrittene. Einfach als ,,Laufkundschaft“ vorbeikommen geht schon nicht, Voranmeldung ist wichtig, so begehrt sind die Kursangebote der Landsenioren. Viele würden zwar noch denken, ,,das neue Zeuch“ nicht zu brauchen, meint Gleichmann, dabei wird es im ländlichen Raum, in dem viele ältere Menschen häufig alleine leben, immer wichtiger.

Weiterlesen …